Geschichte des Hotels

Bereits 1767 stand an der Stelle des heutigen Schlosshotels ein bekanntes Gasthaus. Immer wieder spiegelte sich hier in der zentralen Lage die Geschichte Deutschlands.

Um 1826 verfügte Kurfürst Wilhelm II den Abriss, um Platz für eine größere Gaststätte zu schaffen ( mit zahlreichen Hotelzimmern, einem Speisesaal für 300 Personen und einer Stallung).

1827 war Kurfürst Wilhelm II Bauherr eines neuen Hotels in der direkten Nachbarschaft seines Schlosses Wilhelmshöhe.

Von ca. 1850 bis 1899 wurde das Haus von Hotelier Carl Schombardt geführt und danach an Adolf Stecker verpachtet, der es als »Grand Hôtel Wilhelmshöhe« führte.

April 1930: Eröffnung drei neuer östlicher Terrassen für bis zu 1.200 Besucher, umgestaltet vom Architekten Heinrich Tessenow (1876–1950, einer der großen Architekten des 20. Jahrhunderts) im Auftrag von Pächter Adolf Strecker.

Bald 100 Jahre später organisierte Hindenburg im Schlosshotel Bad Wilhelmshöhe den Rückzug und die Auflösung der deutschen Truppen nach dem ersten Weltkrieg.

Im zweiten Weltkrieg zerstört, wurde das Hotel als Neubau nach Plänen des Architekten Paul Bode 1955 wieder aufgebaut.

Am 21. Mai 1970 fanden im Hotel die innerdeutschen Gespräche zwischen Bundeskanzler Willy Brandt und dem Ministerpräsidenten der DDR, Willy Stoph, statt. Renovierung des Schlosshotel: das Hotel bekommt „einen neuen Look“ und wird an die „Bedürfnisse der Zeit“ angepasst.

2008 Beginn der neuen Gestaltung des Schlosshotel: Ausschreibung eines Architekturwettbewerbes mit dem Ziel ein „in funktionaler, gestalterischer und wirtschaftlicher Hinsicht“ „optimales Planungsergebnis“ zu erzielen.

März 2009 Ergebnis des Wettbewerbs: der Architekt Ohlmeier hat sich durchgesetzt (geplant waren 150 Zimmer unter Einbeziehung der vorhandenen Bausubstanz, erweitert um einen Wellnessbereich, ein Konferenzzentrum sowie eine Tiefgarage.

Frühjahr 2010 die Arbeiten beginnen, das Schlosshotel wird mit einem Millionen-Aufwand „komplett umgestaltet und grundlegend erneuert".

2012 Beginn des weiteren Bauabschnittes - die neue Gartengestaltung und der Naturschwimmteich bilden die Grundlage der späteren Wellness- und SPA-Oase. 15 nagelneue Superior Deluxe Zimmer entstehen, zeitgleich werden bei vollem Betrieb 60 Bäder umgebaut, alte Zimmer renoviert, ca. 200 Fensterelemente mit Schall- und Wärmeschutzfenstern ausgestattet sowie eine komplette energetische Sanierung des Hauses vorgenommen.

2012 ebenfalls Beginn des 2. Bauabschnittes: eine vollkommen neue und luxuriöse Wellness- und SPA-Oase entsteht.

2013
Beginn des 3. Bauabschnittes: der alte Restaurantbereich und Wintergarten wird abgerissen. Es entstehen 3 neue Restaurants mit einem separaten Eventbereich: unterteilbar in verschiedene Restaurantwelten, fast 600 m² groß, für bis zu 400 Personen, mit hohen Verglasungen, großen Raumhöhen, exklusiver Ausstattung. 10 neue Luxuszimmer sowie eine exklusive Penthouse-Suite entstehen.

November 2013 Auszeichnung mit dem begehrten 4 Sterne Superior Standard der Deutschen Hotelklassifizierung

Sommer 2014 Fertigstellung der Bauabschnitte: das Schlosshotel erstrahlt nach umfangreichen Umbaumaßnahmen im neuen Glanz mit 130 erstklassig eingerichteten Zimmern, Suiten und der exklusiven Penthouse-Suite mit Panoramablick von der privaten Dachterrasse. 14 hochmodern ausgestattete Tagungsräume inklusive der exquisiten Eventlocation ReLaunch sowie das neugestaltete hoteleigene Restaurant mit großzügiger Sommerterrasse und die luxuriöse Wellness- und SPA-Oase laden zum kreativen Arbeiten, Fine Dining und zur vollkommenden Entspannung ein.

Wann dürfen wir Sie bei uns mitten in Europas größtem und zum UNESCO-Weltkulturerbe erhobenen Bergpark Wilhelmshöhe begrüßen?